Home
Pianist
Komponist
Pädagogik
Artikulation
Bewegungsarten
Figuren
Gehoerbildung
Harmonielehre
Klangfuesse
Metronomzahlen
Ornamentik
Quantz-Tempi
Türk/Löhlein
Taenze
Walzer
Technik
Spruenge
Tonarten
Ueben
Tempo Giusto
Schlosskonzerte
Musikgeschichte
Kulturphilosophie
Impressum

Die Tempi nach Quantz 1752

 

4/4       Allegro assai                  2tel = 80                    2/2            Allegro assai           1tel = 80
4/4       Allegretto                       4tel = 80                    2/2            Allegretto               2tel = 80
4/4       Adagio cantabile            8tel = 80                    2/2            Adagio cantabile     4tel = 80
4/4       Adagio assai                 16tel = 80                   2/2            Adagio assai           8tel = 80

 4/4      Allegro moderato, poco allegro, vivace, allegro (= Tempo giusto) 4tel = 120

3/4       Allegro mit 16teln und 8tel-Triolen                                            4tel = 160

(9/8      ebenso)

3/4       „Ganz geschwind, Passagien maximal 6 Töne”                    punktierte 2tel =   80

3/8       „Ganz geschwind, Passagien maximal 6 Töne”                    punktierte 4tel =   80

2/4       Allegro                                                                                              2tel =  80

6/8       („geschwinder 6/8”)                                                           punktierte 2tel =   80

12/8     Allegro ohne 16tel                                                              punktierte 2tel =   80

2/4       geschwind                                                                                          2tel =  80

3/4       Presto                                                                                                4tel = 320

3/8       Presto                                                                                                8tel = 320

3/4       Adagio cantabile, Grundstimme 8tel                                                 8tel =  80

3/4       Adagio cantabile, Grundstimme 4tel, Gesang mehr arios als traurig   4tel = 80

3/4       Adagio cantabile, Grundstimme 4tel, mesto, assai, lento                8tel =  80

3/8       Arioso                                                                                                8tel =  80

12/8     Alla Siciliana                                                                                       8tel = 160

 

6/8, 9/8, 12/8: Bestehen die Passagien in einem geschwinden Stück aus lauter Triolen ohne 16tel oder
32tel, kann dasselbe etwas schneller als 80 gehen.

80 Pulsschläge im geschwindesten Tempo des 4/4 ergeben 40 Takte. Einige Pulsschläge mehr oder
weniger machen keinen Unterschied. 5 Pulsschläge/Minute mehr verlängern in 40 Takten jeden Takt um
1 Sechzehntel.

Mehr als 8 ganz geschwinde Noten kann man nicht wohl in der Zeit eines Pulsschlages ausführen.

Ein Allegro wird bei der Wiederholung etwas schneller gespielt. Arien und Kirchenmusik gehen langsamer als Instrumentalstücke.

 

DIE TEMPO-KLASSEN

 

1.        Allegro assai            Allegro di molto, Presto, etc.

2.        Allegretto                 Allegro ma non tanto, Allegro non troppo, Allegro non presto, Allegro
                                           moderato, etc.

3.        Adagio cantabile       Cantabile, Arioso, Larghetto, Soave, Dolce, Poco Andante, Affettuoso,                                            Pomposo, Maestoso, Alla Siciliana, Adagio spiritoso, etc.

4.        Adagio assai            Adagio pesante, Lento, Largo assai, Mesto, Grave, etc.

 

Die Beiwörter gehen nur auf den Ausdruck der Leidenschaft, nicht auf das Tempo!

 

Was in vorigen Zeiten recht geschwind gehen sollte, wurde fast noch einmal so langsam gespielt als heutigen Tags (1752). Allegro assai, Presto, etc. wurden fast nicht schneller gespielt als jetzt Allegretto. Die vielen geschwinden Noten in den Instrumentalstücken der vorigen deutschen Komponisten sahen viel schwerer und gefährlicher aus, als sie klungen. Die heutigen Franzosen (1752) haben diese Art der mäßigen Geschwindigkeit in lebhaften Stücken noch beibehalten.

 

ZUM ÜBEN DES TAKTES

Nach Anleitung des Pulsschlages wird der 4/4-Takt mit dem Fuße in 8tel eingeteilt.Diese Einteilung in acht Schläge kann in allen langsamen Stücken zur Regel genommen werden. In geschwinden Stücken aber kann man den 4/4-Takt in 4 Teile, allwo denn das Niederschlagen und Aufheben des Fußes 8tel ausmachen, den 3/4-Takt in 3 Teile einteilen. Bei den 4teln kommen 2 Schläge auf jede Note, bei 8teln auf jede Note 1 Schlag. Bei den 16teln kommen 2 Noten auf einen Schlag; zählt man das Aufheben und Niederschlagen des Fußes, teilt dies die 16tel völlig ein. Bei den 32teln kommen 2 Noten zum Niederschlag, 2 zum Aufheben.