Home
Pianist
Komponist
Pädagogik
Artikulation
Bewegungsarten
Figuren
Gehoerbildung
Harmonielehre
Klangfuesse
Metronomzahlen
Ornamentik
Quantz-Tempi
Tuerk-Tempi
Taenze
Walzer
Technik
Spruenge
Tonarten
Ueben
Tempo Giusto
Schlosskonzerte
Musikgeschichte
Kulturphilosophie
Impressum

MUSIKALISCHE FIGUREN

Die Figuren entstanden in der Zeit der „Musica Reservata” und des Madrigals. Nach Cartesius, einem Freund von Mersennus, gibt es 6 Grundformen des menschlichen Affektes: Verwunderung, Liebe, Haß, Verlangen, Freude und Trauer.  Durch Mischung lassen sich unendlich viele Nuancen erzielen.  Insgesamt sind etwa 150 Figuren bekannt. Im Folgenden werden ca. 100 Figuren erklärt. Die Einfügung von Notenbeispielen ist geplant.

Eine gute Zusammenfassung mit weiteren Literaturangaben findet sich in dem entsprechenden Artikel auf Wikipedia

Zum Thema sei außerdem hingewiesen auf das bedeutsame Buch von Walter Heinz Bernstein: “Die Musikalischen Figuren als Artikulationsträger der Musik von etwa 1600 bis nach 1750”, Ebert Musikverlag, ISMN M-2052-0441-9. Darin werden die in den 15 Inventionen Johann Sebastian Bachs vorkommenden Figuren minutiös dargestellt, mit immensen Auswirkungen auf Artikulation und Tempo.

 

ABRUPTIO              Unerwartetes Abbrechen des musikalischen Kontextes anstelle des Eintretens einer
                                  Auflösung. Ohne rhetorisches Vorbild..  Mit der Ellipsis verwandt.

                                    a) Bernhard 1650, Walther 1732:   Melodie endet auf der Quarte ohne Terzauflösung                                                                                               und der Baß führt die Kadenz allein zu Ende.

                                    b) Bernhard:                                   Pause statt Verlängerungspunkt.

                                    c) Koch 1802:                                Abbrechen des Satzes, z.B. als Generalpause                                                                                                nach Subdominante-Dominante vor der Tonika.

                                    d) Burmeister 1606:                        =  Aposiopesis.

                                    e) Nucius 1613:                              =   Homoioteleuton.

                                    f) Janovka:                                      =  Tmesis.

 

ACCENTUS            Gesangsmanier im Rezitativstil um 1600.

                                    a) Praetorius:                                  Ausfüllung eines Intervallsdurch 1-5                                                                                                                            Zwischennoten, deren letzte oft den Zielton                                                                                                        vorwegnimmt.  Der Accentus kann durch                                                                                                          Verkürzung sowohl der ersten als auch der                                                                                                             zweiten Hauptnote gewonnen werden.

                                    b) Bernhard:                                   „Bey Endigung einer Note mit einem gleichsam                                                                                                     nur anhenckendem Nachklange geformieret.”    

                                                                                          = Superiectio/Figurae superficiales.

                                    c) Marpurg:                                    Nachschlag.

                                    d) Carl Philipp Emanuel Bach:         Langer Vorschlag.

                                    e) Leopold Mozart:                         Langer Vorschlag.

 

ANABASIS                Prononciert aufwärts führende melodische Bewegung, auch bei entsprechenden
                                    Textstellen. Bei mehrmaliger Wiederholung auf jeweils anderer (höherer) Stufe: Climax.
                                   
Gegensatz: Katabasis.

 

ANADIPLOSIS         Emphatische Wiederholungsfigur, z.B.  „singet und rühmet, rühmet und lobet!”.

                                    a) Vogt: Wiederholung einer Schlußwendung am Beginn eines neuen Abschnittes.

                                    b) Auch als doppelte Mimesis definiert, bzw. als eine der vier Formen des Noema.

                                    c) Vgl.  Epanadiplosis, Complexio.

 

ANALEPSIS              Aufeinanderfolge zweier Noemata, die im Unterschied zur Mimesis auf gleicher                                                 Tonhöhe stehen.  Vgl.  Epanalepsis, Repetitio.

 

ANAPHORA             a) In der Rhetorik die Wiederholung eines Wortes zu Beginn aufeinander folgender                 
                                       Satzabschnitte oder Sätze.

                                    b) Eine Form der Fuge, worin ein Thema in einigen, aber nicht allen Stimmen           
                                        wiederholt wird.

                                    c) Burmeister 1606:  Durchführung (Wiederholung) eines soggetto nur in einigen  Stimmen.

                                    d) Thuringus 1625:    Ostinate Führung des Basses, z.B. in Chaconnas.

                                    e) Nucius 1613:         = Repetitio.

 

ANAPLOKE              In mehrchörigen Sätzen wird ein Noema ein- bis mehrmals so wiederholt: mit                                                               Clausula des Chori I erklingt der Beginn des Noema in Choro II (Rhetorik: Ploke).

  

 ANTICIPATIO         Vorausnahme:

                                                        a) Vorherige Andeutung einer folgenden Harmonie; der verfrühte                                                                       Eintritt bewirkt eine Dissonanz (Harmonielehre!).

                                                        b) ”Pathetische” (Moser), eigentlich rhythmische Vorausnahme. Durch                                                                               den Ausdruck bedingtes verfrühtes Eintreten.

                                                        c) Vorausnahme der folgenden Melodienote innerhalb des                                                                                          Wertes der  vorangegangenen Note, oft bei der vorletzten                                                                                        Note einer Schlußkadenz mit Triller. Verzierung                                                                                             besonders des 17. Jahrhunderts: „Anticipatio della nota”.

                                                        d) Ist die Anticipatio an die vorangehende Note gebunden                                                                                     (Nachschlag), heißt sie Aspiration, Plainte, Chute.                                                                                     „Anticipatione della sillaba” ist eine Art des Vorschlages in der                                                                               barocken Gesangspraxis, wird an die folgende Hauptnote gebunden                                                                      und nimmt deren Textsilbe voraus.

 

ANTITHETON          „Ich schlafe, aber mein Herz wachet”.  Kontrast zwischen Thema und Gegenthema
                                     (simultan).  Abschnittskontraste im Wechsel der Bewegung, Klanglagen und
                                    -gruppen, polyphon-homophon, Dur-Moll, Chromatik-Diatonik (successive).

 

APOKOPE                 Elision eines Buchstabens oder einer Silbe am Wortende.

                                    Burmeister 1606:         Unvollständige Fuga, d.h. das Imitationsmotiv erfährt in einer                                                                          Stimme eine Verkürzung, wird also nicht immer ganz durchgeführt.

                                    Thuringus 1625:           Verkürzung des Finaltones.

                                    Walther 1732:             „Abgeschnappte Harmonie.”

 

APOSIOPESIS          Oberbegriff für Homoioteleuton und Homoioptoton.  Unvermitteltes Verstummen, auch
                                   Schweigen ohne formalen Schluß oder Kadenz.  Vgl. aber Homoioteleuton!
                                   Homoioptoton = Epistrophe.  Siehe auch Abruptio und Tmesis.

 

ASCENSUS               „Aufstieg”.  Gegenteil: Descensus.

 

AUXESIS                   siehe Climax.

 

BOMBO                    Aus mehreren raschen Tonwiederholungen bestehende Figur der Instrumentalmusik
                                     (Vokalmusik: Triller).  Auch Schwärmer oder Rauscher (Türk 1789) genannt.  Keine                                     eigentliche rhetorische Figur, sondern eher Setzmanier, wie etwa der „springende                                           Schwärmer” bei Marpurg (1755).

 

CADENTIA               Bernhard: Ungewöhnliche Dissonanzvor den Schlußnoten einer Kadenz.            DURIUSCULA   

 

CATABASIS              „Abstieg”.  Deutlich sich abhebender Abwärtsgang einer Stimme zur bildhaften
                                    Darstellung von „Hinabfahren”, „Hölle”, „Erniedrigung”, „Knechtschaft”.
                                    Vgl. Paronomasia.  Gegensatz: Anabasis.

 

CATACHRESE         a) Dissonanz wird auf außerordentliche oder harte Art aufgelöst.
                                        Rhetorik: Verwendung eines Wortes in einer anderen als seiner eigentlichen Bedeutung.

                                    b) Synkopendissonanz wird nicht durch folgende Konsonanz eine Sekunde tiefer aufgelöst.

                                    c) Fälschliche Verwendung der Quarte als Unterstimme eines Zusammenklanges.

                                    d) Bernhard 1606:  Syncopatio catachrestica.

 

CERCAR DELLA     Gesangsverzierung des 17.  Jahrhunderts mit der ersten Textsilbe (vgl.  Anticipatio).                
                    NOTA

 

CIRCULATIO           Kreisende Melodiebewegung, angewandt bei Wörtern wie „Erde”, „Krone”, etc.

                                    a) Circolo mezzo:    Doppelschlag.  „4 Noten bilden beim Schreiben einen halben                                                                                 Kreis”(Printz 1696), wobei auf- oder absteigend entweder die 1.                                                                   und 3. oder die 2. und 4.  Note denselben Ort haben.

                                    b) Circolo:              „Zweene Circoli mezzi also aneinander gehänget..., daß, so sie                                                                           übereinander gesetzt werden sollten, sie einen vollkommen Circul                                                                   darstellen würden.” (Walther 1732).

 

CLIMAX                    „Steigerung”.       Wiederholung eines Melodieabschnittes in derselben Stimme eine                                                                      Sekunde höher (= Spezialfall der Synonymia).  Als Gradatio                                                                    Sequenz, dabei Climax = Auxesis.  Siehe auch  Ascensus.

 

COMPLEXIO            Die Wiederholung am Melodieende oder eines ganzen musikalischen Abschnittes                                            vom  Anfang (Nucius).

                                    Kircher:              = Symploce.

                                    Gottsched:          = Epanalepsis.

                                    Vogt:                  = Epanadiplosis.

 

COMMISSURA       Durchgangsdissonanz.

                                    a) Burmeister:          Als Figur nur im wert einer Minima (Hälfte des Taktes).

                                    b) Bernhard:            Transitus irregularis ähnlich dem Quasitransitus; eine mit                                                                                der Multiplicatio verbundene Art im rezitativischen Stil.

                                    c) Allgemein auch Wechselton (Wechselnote).

 

COMMISSURA
            CADENS        Transitus regularis
: Thesis konsoniert, Arsis dissoniert.

 

COMMISSURA
            DIRECTE       Transitus irregularis
: Auflösung einer dissonierenden Thesis in die Arsis.

 

CONGERIES             Ein 5-3 - Akkord bewegt sich nach 6-3 und wieder zurück, auf- und abwärts.

 

CONGERIES
DEFICIENTES         
Rhetorik: Häufung von Worten und Sätzen gleicher Bedeutung.

                                    Musik:     Häufung vollkommener und unvollkommener Konsonanzen in
                                                   gleichgerichteter Bewegung.  Stufenweises Fortschreiten der Stimmen in       
                                                   mehrfachem Wechsel von Dreiklang und Sextakkorden auf- und abwärts.
                                                                                                                                     (Burmeister 1606).

 

CONGERIES
SUPERFLUAE         
siehe Congeries deficientes.

 

DOPPELSCHLAG          siehe Circulatio.

 

EKPHONESIS                = Exclamatio.

 

ELLIPSIS                      Auslassung oder Verschweigung einer Konsonanz, wenn anstelle dieser eine Pause                                        gesetzt wird, worauf eine Dissonanz folgt (Walther, Tab.  X/F.5).  Vgl.  Abruptio.

 

EPANADIPLOSIS          siehe Complexio.

 

EPANALEPSIS              Rhetorik: Die Wiederholung des Anfangswortes am Ende desselben Satzes; oder                                                              auch  kurz darauf, beim Schlusse des ganzen Satzes (Gottsched, Walther).

                                         Musik:    Die emphatische Wiederholung einer Tongruppe zu Beginn einer Periode                                                                     an deren Ende.  Siehe  Complexio  und  Symploke.

 

EPISTROPHE                „Umwendung”.   a) Die emphatische Wiederholung eines Satzteils am Ende                                                                                        aufeinanderfolgender Wortgruppen, z.B.  „singet dem Herren,                                                                                    rühmet den Herren, lobet den Herren!”

                                                                   b) Gleiche Schlußwendung aufeinanderfolgender Melodieteile.

                                                                   c) Kircher: = Homoioptoton.

 

EPIPHORA                    = Epistrophe.

 

EPIZEUXIS                    „Zusammenfügung”.  Wiederholung eines Wortes oder einer kleinen Wortgruppe in                                             unmittelbarer Aufeinanderfolge, verbunden mit einer gleichbleibenden Tongruppe,                                                deren Wiederholung auf höherer oder tieferer Stufe erfolgen kann.

 

EXCLAMATIO               „Ausruf”.

                                          Walther 1732:            Aufwärtsspringende kleine Sext.

                                          Scheibe 1745:            Konsonierend oder dissonierend je nach freudigem oder traurigem                                                                               Affekt.

                                          Mattheson 1739:       Mehrere Arten.

                                                                           Nach allgemeiner Praxis können alle melodischen Sprünge auf-                                                                                 und abwärts, die größer als eine Terz sind, den Charakter der                                                                                Exclamatio annehmen.  Als dissonanter Sprung wird sie zuweilen
                                                                           Saltus duriusculus genannt.

 

EXTENSIO                     „Ausdehnung”.  Verlängerung einer Dissonanz über ihre reguläre Dauer.  Vgl.                                                                                           Multiplicatio.

 

FAUXBOURDON            Parallelbewegung in Terzen und Sexten.  Als Figur bei Burmeister 1606 und                                                     Thuringus 1625.

 

FUGA ALIO NEMPE

                        SENSU            a) Burmeister 1606: „Dient dazu, aufeinanderfolgende Handlungen auszudrücken”:

                                                 b) Janowka 1701:    „Fuga in anderem Sinne”.

                                                                                 Eine Figur, die durch schnelle, flüchtige Bewegung einer oder                                                                                  mehrerer Stimmen gebildet wird.  Verwendet bei Wörter, die ein                                                                                    Fliehen ausdrücken.  Kein  Zusammenhang mit der Fugenform.

 

FUGA IMAGINARIA            = Kanon.

 

FUGA REALIS                        Regelhafte Fugenimitation.

 

GRADATIO                             Siehe Climax.

 

GROPPO                                  Form des Doppelschlages.

 

HETEROLEPSIS                   „Ergreifen eines anderen Gegenstandes”.

                                                 Bernhard: Unregelmäßige Dissonanzbildung oder -auflösung durch Springen zu
                                                                 einem Ton, der regelmäßig nur in einer anderen stimme erscheinen kann.

                                                 Walther:   „...wenn eine Stimme aus einer andern bisweilen einen Clavem hinweg
                                                                 nimmet, und den ihrigen unterdaß jener beraubten Stimme zukommen läßet”.

 

HOMOIOPTOTON                Siehe Aposiopesis, Epistrophe.

 

HOMOIOTELEUTON         „Das Gleichende”.  Art der Aposiopesis.

                                                Walther: „Generalpause, die in der  Mitte eines Stückes, vermittelst einer
                                                              vorhergehenden Final-Cadenz … gemacht wird”.

                                                 Siehe auch Abruptio.

 

HYPALLAGE                  „Veränderung”.

                                         Rhetorik:  Durch Vertauschen der grammatischen und semantischen Beziehung eines
                                                         Adjektivs, z.B.  „des Knaben lockige Unschuld” (Umkehrung der                       
                                                        Zuordnung).

                                         Musik:     Fugenimitation in Gegenbewegung = umgekehrte Intervallanordnung (Gegenfuge)                                                                          

 

HYPERBATON              „Wortversetzung”.  Versetzung eines Tones oder Motivs in eine andere Lage.  Aus
                                          der  Art und Heftigkeit des Affektes zu erklären.

 

HYPERBOLE                 „Überwerfung”.

                                         Rhetorik: Übertreibung, z.B.  „in Tränen zerfließen”.

                                         Musik:     a) Verlassen des Notenliniensystems nach oben.  Darstellung der Höhe.

                                                        b) Überschreiten des Ambitus eines Modus.

 

HYPOBOLE                    „Unterwerfung”.  Unterschreiten des Notenliniensystems.  Darstellung der Tiefe.

 

HYPOTYPOSIS              Sammelbezeichnung vieler Figuren, welche die Aufgabe des „Abschilderns” haben                                                        (Wortmalerei).

 

INCHOATIO
            IMPERFECTA   
Harmonisches Anfangsintervall, das nicht perfekt ist.

 

INTERROGATIO          „Frage”.

                                         Bernhard: „Die Fragen werden gemeinsamem Brauche nach am Ende eine Secunde
                                                         höher als die vorhergehende Sylbe gesetzt.”

 

MAIUS SYMBLEMA    Dissonanz in der zweiten Hälfte eines Halbtaktes im Wert einer Minima.  Siehe   
                                          Symblema = Commissura und Parrhesia.

 

METABASIS                  „Überschreitung”.  Wechselseitiges Sichübersteigen zweier oder mehrerer Stimmen                                                     =  Transgressus.

 

METABOLE                   = Mutatio.

 

METALEPSIS                „Vertauschung”.

                                         a) Das Folgende ist nur in Verbindung mit dem Vorausgegangenen (und umgekehrt)                                                    zu verstehen.

                                         b) Fuge mit zwei Themen (Burmeister 1606).

 

MIMESIS                      „Nachahmung”.

                                         a) Aufeinanderfolge zweier Noemata, deren zweites im Unterschied zur Analepsis                                                      in veränderter Stimmlage erscheint.

                                         b) „Wenn ein gewisses Thema in einer Stimme immer wiederholt wird.” (Walther).

 

MORA                          „Verzögerung”.  Siehe Retardatio.

                                       „Umgekehrte Syncopatio” (Bernhard).

 

MULTIPLICATIO         „Vervielfältigung”.  Aufteilung einer Note (bei Bernhard und Walther: einer                                                                     Dissonanz) in mehrere kleinere Notenwerte.  Vgl.  Extensio.

 

MUTATIO                      „Veränderung” = Metabole (ursprüngliche Bezeichnung).

                                         Plötzliche klangliche Veränderung aus expressiven Gründen.

                                         a) Mutatio per genus:                      Wechsel des Klanggeschlechtes.

                                         b) Mutatio per systema:                  Wechsel der Tonlage.

                                         c) Mutatio per modum vel tonum:    Wechsel der Tonart.

                                         d) Mutatio per melopoeiam:            Wechsel der Manier.

 

NOEMA                         „Gedanke”.  Hervorhebung eines (Text-)Höhepunktes durch einen homophonen,                                                                nur aus Konsonanzen bestehenden Abschnitt innerhalb einer                                                                                        polyphonen Komposition. Rhetorik: Sentenz, deren Bedeutung aus dem                                                             Gesamtzusammenhang erschlossen  werden muß.  Ableitungen.                                                                  Anadiplosis, Analepsis, Anaploke, MIMESIS

 

PALILLOGIA                 „Wortwiederholung”.  Wiederholung eines Melodieabschnittes oder dessen Anfanges                                                                                       in derselben Stimme und in der gleichen Tonhöhe.

 

PAREMBOLE                 „Einfügung”.

                                          Rhetorik: Satz oder Satzteil, der ohne Gefährdung von Sinn und Zusammenhang                                                          der Rede weggelassen werden kann.

                                          Musik:     Einfügung, die im Verband mit anderen thematischen Stimmen nichts zur                                                          Fuge beiträgt, sondern nur die zwischen den anderen Stimmen                                                                     freigebliebenen Konkordanzplätze ausfüllt.  Dadurch werden Klänge                                                            vermieden, denen Dreiklangstöne fehlen (Füllstimmen).

 

PARONOMASIA           „Bedeutungsabweichung”.

                                         Rhetorik: Zwei klangähnliche, aber bedeutungsverschiedene Wörter, z.B. „mit Rat
                                                        und Tat”.  Bei Gottsched 1751 auch die Wiederholung eines Wortes oder                
                                                        Satzteiles „mit einem Zusatze, der noch einen besonderen Nachdruck        
                                                        verursacht”, z.B.  „ein Baum war’s, nur ein Baum”.

                                         Musik:     „… Diese Zusätze können theils einzelne Töne betreffen, theils aber auch
                                                       durch einen stärkeren oder verminderten Vortrag bewerkstelligt werden.”

                                                        Vgl.  Passus duriusculus.

 

PARRHESIA             „Redefreiheit”.

                                    Rhetorik: Eine verhaßte sache frei heraus sagen, aber auf erträgliche Art vortragen                                                             (Gottsched).

                                    Musik:     Harmonisch und melodisch der Gebrauch verminderter und übermäßiger                                                                       Intervalle („relationes non harmonicae”, Querstand), doch daß es keinen                                                                  Übellaut verursachet (Walther 1732). zur Darstellung des Verderbten,                                                                            Sündhaften, Schwankenden, Widrigen.

 

PASSAGIO                    = Variatio.  Ein Abschnitt vokaler Verzierungen, den Text hervorzuheben.

 

PASSUS                       „Ein etwas harter Gang”.  Querstand.
DURIUSCULUS         a) Wenn eine stimme einen Halbton steigt oder fällt; vgl.  Paronomasia.

                                     b) Wenn in einer Stimme übermäßige Sekunde, verminderte Terz oder                                        
                                         (sekundmäßig  verminderte und übermäßige Quarte und Quinte vorkommen.

                                     c) Häufigste Form ist der chromatische Quartgang, in welchem sich das Regelwidrige     
                                         und Affektvolle (Pathopoiia) zu einer der ausdrucksstärksten Figuren der Musica                   
                                         Poetica verbinden.  Verwandt: Saltus duriusculus.

 

PATHOPOIIA                ”Erregung der Leidenschaften”.  Einführung von Halbtönen, die nicht zur Tonart
                                         des Stückes gehören. Für Wörter wie „weinen”, „Schmerz”, „miserere” etc.
                                         Bei Bernhard heißt die Figur Passus duriusculus.

 

 PLEONASMUS             „Überfluß”.

                                         Rhetorik: „Nasser Regen”, „einen Traum träumen”, etc.

                                         Musik:      Ausweitung einer Klausel mittels dissonierender Durchgangstöne                        
                                                         (Commissura) und Synkopierungen (Syncopatio).

 

POLYPTOTON               „Mit vielen Fällen (casus)”.

                                         Wiederholung einer Melodiewendung auf anderer Tonhöhe und mit veränderter       
                                         Fortführung.

 

POLYSYNDETON         „Reihung synonymer Glieder mittels Konjunktionen”. Wiederholung einer                
                                         Melodiefloskel auf derselben Stufe zur Steigerung einer Aussage oder eines Affektes.

 

PROLONGATIO            Verlängerung einer normalen Dissonanzdauer durch Anbindung oder
                                          Durchgangsnote.

 

REPETITIO                    = Anaphora.  Vgl.  Analepsis.

 

RETARDATIO               „Verzögerung, Aufhaltung”.
                                         Bei Bernhard 1606  Mora .
                                         Später Begriff des Vorhaltes. Auflösung einer Dissonanz in die obere Sekunde.
                                         Bei Walther 1732 auch die Bedeutung einer Resolutio mediata, bei welcher zwischen          
                                         Dissonanz und Auflösung andere Töne eingeschoben sind.  Vgl.  Pleonasmus.

 

SALTUS                          „Etwas harter Sprung”.
DURIUSCULUS              Melodiesprung  über eine Sexte, Septime oder ein vermindertes/übermäßiges Intervall.
                                         Vgl.  Passus duriusculus und Exclamatio

           

SUPERIECTIO               „Überwurf”.  Bedeutet eine Appoggiatura bzw. üblichen Vorschlag.

 

SUSPIRATIO                 „Seufzer”.  Abbruch der Melodie durch Pausen (Textdarstellung).

 

SYMPLOCE                   „Verflechtung”.  Wiederholung des Anfanges einer Periode an deren Ende (Nucius).                                                                             Bei Burmeister die gleichzeitige Verwendung von # und b in einem                                                                   Zusammenklang.Vgl.  Complexio, Epanadiplosis, Epanalepsis.

 

SYNCOPATIO                Im weiteren Sinne wie Synkope: konsonante Einführung, Dissonanz auf betonter                                                    Zeit, Auflösung durch Sekundschritt abwärts.  Als Synhaeresis und Ligatura in                                          die Figurenlehre einbezogen.  Vgl.  Multiplicatio, Pleonasmus, Prolongatio,                                              Quasi-Syncopatio (Auflösung mit vorausnehmendem Portament), Retardatio                                                        und Catachrese.

 

SYNCOPATIO
    CATACHRESTICA 
  Synkopendissonanz wird nicht durch folgende Konsonanz, die eine Sekunde tiefer                                                         liegt, aufgelöst.

 

SYNCOPE                      Normale Zusammenziehung.

 

SYNHAERESIS              „Zusammenziehung” zweier Silben auf einen Ton oder zweier Töne auf eine Silbe                                                    (Vogt). Burmeister: = Syncope.

 

SYNONYMIA                 Wiederholung eines Melodieteiles auf verschiedenen Tönen in derselben Stimme                                                      (Walther).  Wie später Sequenz.

 

TIRATA                     ”Zug”.  Verzierung , die als diatonischer Lauf auf- oder abwärts zwei übergeordnete                                                   Melodietöne miteinander verbindet oder nach kurzer Pause auf einen akzentuierten,                                                    längere anhaltenden Melodieton hinzielt („Pfeil”, „Spießschuß”).

                                    Tirata piccola:            Terzumfang.

                                    Tirata mezza:              Quart- und Quintumfang.

                                    Tirata defectiva:          Sext- und Septimumfang.

                                    Tirata perfecta:           Oktavumfang.

                                    Tirata excedens:         Umfang größer als Oktave.

 

TMESIS                     „Trennung, Zerschneidung” eines textlichen oder musikalischen Zusammenhanges                                                    durch eine Pause = Suspiratio.  Vgl.  Abruptio.        

 

TRANSGRESSUS    Siehe Metabasis.    

 

TREMOLO               Zittern, z.B. bei Furcht.     

 

TRILLO                     a) Wie Tremolo , besonders, wenn es, wie Conforti 1593 angibt, auf einem Ton                                                     (aber  mit Nachschlag) ausgeführt wird.

                                    b) Emphatische Hervorhebung einer Melodienote.

 

VARIATIO                Bernhard 1606: „Anstatt einer großen Note (eilen) mehr kleinere durch allerhand                          
                                                            Gänge und Sprünge zu der nächstfolgenden Note.”  (= Passagio)

 

© Wolfgang Weller 1998 - 2010